So, die Sommersaison 2013 ist nun endgültig zu Ende – die Sichtblenden sind abgenommen, Netze, Netzpfosten und Platzpflegegeräte eingelagert, die Beregnungsanlage entleert und die Heizung im Clubhaus auf Winterbetrieb umgestellt. Zeit und Anlass, einen Rückblick auf eine interessante, spannende und erfolgreiche Sommersaison 2013 zugeben. Angesichts der vielen Ereignisse und Gegebenheiten nehme ich die Gelegenheit wahr, stellvertretend für den Vorstand, in einem ausführlicheren Rückblick verschiedene Facetten des TCB-Geschehens zu beleuchten:

Beginnen möchte ich mit einem Rückblick auf die sportlichen Ereignisse:

Im Jugendbereich haben mehr als 25 TCB-Kinder aktiv an den Team-Tennis-Wettkämpfen teilgenommen. Dies war aber nur dadurch möglich, dass wir mit Köppern und der Tenniswelt Rosbach mehrere Spielgemeinschaften in die Team-Tennis-Runde gemeldet haben. Nur das Team Junioren U18 bestand komplett aus Spielern aus unserem Verein. Bei den Wettkämpfen der Spielgemeinschaften wurden die Heimspiele auf drei verschiedenen Anlagen (Burgholzhausen, Köppern, Rosbach) ausgetragen und der damit verbundene Planungsaufwand war im Vorfeld doch erheblich.

Unsere Teams erreichten die folgenden Platzierungen:

U10 w erreichte einen 6. Platz in ihrer Gruppe
U12 w hat den 1. Platz in ihrer Gruppe erreicht und in der Relegation zur Endrunde den 2. Platz erkämpft.
U14 w hat den 4. Platz in ihrer Gruppe erreicht
U10 m I erreichte den 1. Platz in ihrer Gruppe
U10 m III schaffte den 3. Platz in derselben Gruppe
U12 m I kämpfte sich auf den 6. Platz in ihrer Gruppe
U12 m II erreichte den 8. Platz in ihrer Gruppe
U14 m Lukas Kunis konnte in der Friedrichsdorfer Spielgemeinschaft zu einem 5. Platz beitragen
U18 m schaffte einen 3. Platz in ihrer Gruppe



Alle Beteiligten waren trotz des großen Organisationsaufwandes unisono der Meinung, dass sich das Engagement auf jeden Fall gelohnt hat. An dieser Stelle möchte sich der Vorstand ganz herzlich bei allen Beteiligten auf und neben den Tennisplätzen bedanken und hoffen, dass sich die positive Entwicklung, die der Jugendbereich des TCB in den letzten drei Jahren genommen hat, auch im kommenden Jahr fortsetzen wird.

Hochspannend und dramatisch verliefen die Teamtenniswettkämpfe im Erwachsenenbereich:

Besonders hervorzuheben ist die Leistung der Damen unseres Damenteams 50+ I, die es geschafft haben, als erster Verein aus unserem Club in die höchste hessische Spielklasse, der Hessenliga, aufzusteigen. Die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Doris Käberich waren bis vor dem letzten Spiel ungeschlagen, aber auf dem zweiten Platz der Tabelle geführt, da das Team aus Brensbach einen hauchdünnen Vorsprung hatte. Das letzte Spiel musste also auf jeden Fall gewonnen werden, um den Aufstieg zu schaffen. Am 31.08.2013 fand dieses Match statt und wurde mit 10:4 gewonnen. Nach den Einzelnen stand es noch 4:4, aber beide TCB-Doppel konnten den erhofften Sieg einfahren. Wir alle freuen uns über diesen tollen Erfolg und wünschen dem Team auch in der nächsten Spielsaison alles Gute.

Nicht minder spannend war der Kampf unserer Herren-Mannschaft um den Klassenerhalt. Das einzige Team des TCB, das in einer Sechser-Formation angetreten war, kämpfte praktisch bis zum letzten Spieltag um den Verbleib in der Bezirksliga A und konnte dank zweier Siege letztendlich den Abstieg vermeiden. Auch hier können wir dem Team um den Mannschaftführer Matthias Genth zu dieser Leistung gratulieren und für die kommende Saison 2014 alles Gute wünschen.

Die Herren 30+ hatten es in der Hand, den Wiederaufstieg in die Verbandsliga zu schaffen, nachdem im zweiten Spiel der vermeintlich größte Widersacher, das Team der MSG TC + TG Rüsselsheim mit 8:6 bezwungen werden konnte. Leider passierte dann aber ein „Missgeschick“ beim Auswärtsspiel in Alsfeld als dort nach 4:4 in den Einzeln die Doppel in der Halle weitergespielt werden mussten und das Match dann insgesamt verloren wurde. Wie knapp der Aufstieg verpasst wurde zeigt der folgende Tabellenausschnitt:

MSG TC + TG Rüsselsheim 6 5 0 1 10:2; 71:13 64:13 406:166
TC Burgholzhausen 6 5 0 1 10:2 64:20 56:27 389:295



Schade, dass es das Team um Mannschaftsführer Alf Windhorst in diesem Jahr nicht geschafft hat, aber auch hier haben wir wieder Hoffnung für die Saison 2014.

Ähnliches „Pech“ hatten auch die Herren 60, die in der Bezirksoberliga antraten. Das erste Spiel gegen unseren Ortsnachbar Köppern wurde ersatzgeschwächt nach einem Einzelstand von 6:2 für den TCB leider noch mit 8:6 verloren. Da dann aber alle folgenden Spiele bis zum letzten Spieltag gewonnen wurden, war immer noch Hoffnung auf einen Aufstieg in die Gruppenliga, zumal das Team aus Köppern auch eine Niederlage in Elz hinnehmen musste. Im letzten Spiel gegen Eltville hätte also ein Sieg genügt, um den Aufstieg perfekt zu machen. Leider konnten in diesem Spiel zwei Stammspieler nicht mitwirken und das Endergebnis von 7:7 reichte nicht aus, da Köppern zeitgleich in Weilmünster gewann. Wir wünschen unserem Nachbarverein für die kommende Saison in der Gruppenliga alles Gute und hoffen für uns, dass wir die Saison 2014 ähnlich gut und mannschaftlich geschlossen gestalten können.

Unser Damen-Team um Mannschaftsführerin Kirsten Preiss hat auch in diesem Jahr gezeigt, dass die Mannschaft ohne größere Probleme in der Bezirksliga A mithalten kann. Obwohl mehrfach mit Ersatz angetreten, wurde ein Mittelplatz in der Tabelle erreicht. Auch diesem Team wünschen wir für die kommende Tennissaison 2014 alles Gute.

Unser Damenteam 50 + II hatte in diesem Jahr in der Bezirksliga A eine extrem schwere Gruppe erwischt und konnte nur mit großen Anstrengungen den Klassenerhalt sichern. Aber es hat gereicht und wie heißt es doch so schön: „Nach der Saison ist vor der Saison“. Im kommenden Jahr werden die Damen um Mannschaftsführerin Waltraud Becker erneut angreifen und wir wünschen ihnen natürlich alles Gute.

Nach diesem Rückblick auf die Highlights der Team-Tennis-Saison 2013 möchte ich nun etwas näher auf die inneren Entwicklungen im TCB eingehen:

Äußerst erfreulich ist die Mitgliederentwicklung in diesem Jahr verlaufen. Über die gesamte Saison hinweg haben wir mehr als 15 neue Kinder und Jugendliche nebst passiv gemeldeten Eltern und mehr als 10 aktive Erwachsene in unserem Club aufnehmen können. Besonders die Entwicklung der Mitgliederzahlen in Tennisvereinen ist der wichtigste Indikator für die Attraktivität eines Clubs. Hier zeigt sich auch, ob die sportliche und gesellschaftliche Atmosphäre in dem Tennisclub so gestaltet ist, dass neue Mitglieder gewonnen werden können. Angefangen mit dem Training im Kinder- und Jugendbereich bis hin zum Leistungstraining der Erwachsenen können wir sagen, dass wir hier auf einem sehr guten Weg sind und hoffen natürlich, dass sich auch im kommenden Jahr diese Entwicklung fortsetzen wird.

Ein weiteres wichtiges Indiz für die Akzeptanz des Clubs bei den Mitgliedern ist in der Frequentierung der Tennisplätze zu sehen. Und auch hier können wir sehr zufrieden sein. An den Vormittagen waren oftmals alle Plätze belegt und auch an den Spätnachmittagen und Abenden war immer ein reger Betrieb auf der Anlage. Dies zeigt sich auch bei den Umsätzen im Clubhaus. Dieses Jahr war tatsächlich eine „Umsatzrekordsaison“ und das, obwohl gerade im Mai und Juni die Witterungsbedingungen nicht so glücklich waren. Dies ist besonders darauf zurück zu führen, dass ausnahmslos alle Clubhauscrews eine exzellente Arbeit geleistet haben und das kulinarische Angebot kurz gesagt super war. Vielen Dank an alle, die ihren Dienst mit einem so tollen Engagement abgeleistet haben. Es hat wieder viel Spaß gemacht, nach einem anstrengenden Match auf der Terrasse zu relaxen und sich kulinarisch zu stärken.

Bemerkt hat dies natürlich auch unser Hausgeist „Hugo“, der sich ja mit, ich glaube drei Briefen, nach langer Abstinenz zurück gemeldet hat. Als stiller aber genauer Beobachter unter dem Dach des Clubhauses konnte er sich natürlich nur schriftlich an uns „einfache“ Mitglieder wenden, um uns seine Sicht der Dinge mitzuteilen. Und ich persönlich fand seine Ausführungen weitestgehend treffend. Dazu kommt natürlich auch, dass er sich in der hellen und freundlichen Atmosphäre des innenrenovierten Clubraumes wieder so richtig wohlfühlen konnte. Ich hoffe sehr, dass er uns auch im kommenden Jahr 2014 mit seinen Beobachtungen und Tipps „Diskussionsstoff“ liefern wird.

Unsere Tennisplätze waren, wie schon in den vergangenen Jahren, in einem exzellenten Zustand. Mit Beginn der Saison Ende April bis Ende Oktober (Saisonende) konnte man nur äußerst selten eine „Minikritik“ an dem Zustand der Plätze äußeren. Es ist völlig normal, dass im Laufe einer Saison auch neuer Sand aufgebracht werden muss und das dauert dann halt zwei bis drei Tage bis eine engere Verbindung mit dem Untergrund gegeben ist.

Nicht minder erfreulich war auch der Reinigungszustand im Clubhaus. Es wurde immer äußerst sorgfältig geputzt und es gab in diesem Bereich eigentlich nie Anlass zur Klage.

Abschließend möchte ich noch einen Blick auf den „Veranstaltungsbereich“ werfen:

Unsere traditionelle Saisoneröffnung fand in diesem Jahr am Mittwoch den 01.Mai statt. Wie schon in den letzten Jahren war die OCTA-Tennisakademie mit vier Trainerinnen und Trainern auf der Anlage und bot ein abwechslungsreiches und sportlich ambitioniertes Gruppentraining an. Mehr als 25 Personen (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) nahmen an diesem Training teil und bevölkerten auch im Anschluss an das zweistündige Training die Tennisplätze. Und „last not least“ konnten auch wieder einige neue Mitglieder geworben werden.



Nach einer mehrjährigen „Durststrecke“ im Bereich der clubinternen Turniere gelang es in diesem Jahr unserer neuen „Veranstaltungsbeauftragten“ Nadine Fischer-Klink zusammen mit ihrem Ehemann Swen Klink ein Mixed-Turnier anzubieten und durchzuführen. Am 07.09.2013 regnete es um 10:00 Uhr so heftig, dass der Turnierbeginn auf 12:30 verschoben werden musste. Dann aber wurde auf allen Plätzen heftig gekämpft – zehn Teams haben in drei Gruppen nach dem „Jeder gegen Jeden Modus“ gegeneinander gespielt. In zum Teil hochklassigen Spielen konnten sich dann die Teams Claudia Genth/Conny Klauer und Andrea Wachenheim/Holger Leinert für das Endspiel qualifizieren. Dieses Endspiel wurde dann von dem Team Claudia Genth/Conny Klauer nach starker Leistung und gegen heftigste Gegenwehr gewonnen.

Das im Anschluss stattgefundene Grillevent mit Siegerehrung wurde von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern als sehr gelungen bezeichnet und es wurde der dringende Wunsch geäußert, im nächsten Jahr dieses Turnier auf jeden Fall zu wiederholen und wenn möglich noch ein weiteres clubinternes Turnier für alle Leistungsklassen anzubieten.



Am 22. September war es dann endlich soweit – nach zwei vergeblichen Anläufen, den Generationencup durchzuführen spielte an diesem Sonntag der Wettergott mit und bescherte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen wunderschönen Sonnentag. 20 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten sich eingefunden, um den diesjährigen Generationenwettkampf zu bestreiten. In unterschiedlichen Disziplinen kämpften die Teams der Kinder und Jugendlichen gegen das Erwachsenenteam. Sportliche Grundfertigkeiten wie Sprint und Weitsprung, tennisspezifische Fähigkeiten und manuelle Geschicklichkeit waren gefordert und verlangten allen eine Menge ab. Aber es kam, wie es kommen musste – die Kids haben nun schon zum dritten Mal gewonnen, obwohl es in diesem Jahr sehr knapp ausging. In einigen Disziplinen haben sogar die „Oldies“ den Sieg davon getragen – so z.B. beim Speed-Stacking. Großen Anklang fand natürlich auch das Grillen (es gab u.a. köstliche Hamburger) und die schmackhaften Salate (besonderen Zuspruch erfreute sich der Taccosalat von Javier Barrachina). Javier möchte ich auch für die Fotos danken, die er an diesem Tage „geschossen“ und mir zugesandt hat.

Aber im nächsten Jahr werden die „Oldies but Goldies“ wieder angreifen und es wird der Tag kommen, da der Pokal uns gehören wird.



Wie schon in den letzten drei Jahren fand auch in diesem Jahr die offizielle Saisonabschlussveranstaltung mit den Trainern der OCTA wieder sehr großen Anklang bei unseren Mitgliedern. Am Sonntag, dem 29. September, schien wie auf Geheiß die Sonne von einem strahlend blauen Himmel und trug damit zu einem sehr guten Gelingen dieses „Highlights“ bei. Deutlich mehr als 35 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren gekommen, um sich zum Ende der Sommersaison nochmals unter kundiger Anleitung von Conny Stetzer, Oliver Kesper und ihrem Trainerteam auf allen Plätzen so richtig schön „scheuchen“ zu lassen.

Einen tollen Erfolg hatte natürlich auch die Verlosung diverser Sachpreise, die von dem „Conny Stetzer Sportshop“ kostenlos zur Verfügung gestellt worden waren. Einigen teilnehmenden „Passivmitgliedern“ hat diese Veranstaltung so gut gefallen, dass sie direkt im Anschluss ihre passive Mitgliedschaft für 2014 in den aktiven Status umgewandelt haben.



Um unseren Mitgliedern auch über die Wintersaison den Schlägerbespannungsservice anbieten zu können, hat sich Peter Pepelnik bereit erklärt, für die kommenden Wintermonate den Bespannungsservice weiterhin zu übernehmen. Wer also seinen Schläger neu besaitet haben möchte, soll Peter unter der Telefonnummer 06007/918406 oder 0163/8402210 anrufen. Den weiteren Verlauf (Schlägerabgabe und Rückgabe des bespannten Rackets) wird Peter dann direkt mit den Schlägerbesitzern absprechen.

Abschließend möchte sich der Vorstand bei allen Mitgliedern bedanken, die uns in der Sommersaison 2013 mit Rat und Tat unterstützt haben und jederzeit bereit waren, sich aktiv in das Clubleben einzubringen. Egal, ob es darum ging, einen Kuchen oder einen Salat zu spenden, die Kinder bei den Team-Tennis-Wettbewerben zu fahren und zu betreuen, bei Arbeiten auf dem Clubgelände zu helfen, kleinere Reparaturen selbst auszuführen, den Clubhausdienst mit Engagement abzuleisten, neue Mitglieder zu werben, und, und … - es waren immer hilfsbereite Mitglieder zur Stelle.

Und all denen gilt unser besonderer Dank.

Wir wünschen allen Mitgliedern und ihren Familien eine geruhsame Zeit, vor allen Dingen Gesundheit und persönliches Wohlbefinden und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im Jahr 2014.


Günther Käberich
(Für den Vorstand)