Am gestrigen Sonntag fand ein klassisches Endspiel in der Gruppenliga der Herren 30 statt, dessen Sieger-Team direkt in die Verbandsliga aufsteigen sollte. Die Vorzeichen für das TCB-Team waren denkbar ungünstig, da unsere sonstige "Bank" auf Eins, Martin Michaelis, leider schon nicht mehr dabei sein konnte. So zogen also Christoph Körber, Michael Titsch, Swen Klink und Alf Windhorst in aller Herrgottsfrühe nach Dautphetal los, um das Unmögliche möglich zu machen. Mit reichlich Glücksbringern ausgestattet, passte gerade noch so das Tennis-Equipment ins Fahrzeug - wie wichtig aber gerade erstere werden würden, war zu diesem Zeitpunkt noch niemandem klar.
Die Gastgeber hatten bereits im Vorfeld auf der Webseite zur Unterstützung ihres Teams aufgerufen und so war es nicht verwunderlich, dass das TCB-Team nicht nur gegen die vier Gegner anzutreten hatte, sondern gleichermassen gegen geschätzte 50 Fans in Feierlaune, die unbedingt ihre Aufstiegsfeier haben wollten - die Anlage war zum Bersten gefüllt. Swen Klink und Christoph Körber gingen in der ersten Einzelrunde an den Start und schnell war klar, dass es Swen aufgrund der fehlenden Spielpraxis in diesem Jahr extrem schwer haben würde, während Christoph Körber für einen glatten und schnellen Sieg (6:0, 6:1 gegen Thomas Peichel) und ein erstes Lebenszeichen sorgen konnte. Swen Klink konnte dem stark und souverän aufspielenden Andreas Krawat nicht viel entgegensetzen und verlor 2:6 und 2:6. Nun gingen Michael Titsch und Alf Windhorst in die beiden nächsten Einzel. Diese hätten beide gewonnen werden müssen, damit nachfolgend nur ein Doppel für einen Gesamtsieg nötig gewesen wäre - schliesslich reichte dem Team aus Dautphetal bereits ein Unentschieden zum Aufstieg! Die Einzel wurden größtenteils im leichten Regen gespielt (der die prognostizierte 35° Grad Hitzeschlacht ersetzte) und leider musste sich auch Michael Titsch seinem sehr sicheren Gegner, Björn Becker, mit 4:6 und 0:6 beugen. Parallel lag Alf Windhorst bereits mit 2:6 und 2:2 gegen Ewald Bamberger hinten ehe es zu einer Regenunterbrechung kam. Nach einiger Wartezeit war klar, das Wetter würde nicht mitspielen und man verlegte das letzte Einzel in die angeschlossene Halle. Für den TCB war der Ausgang dieses Einzels fast bedeutunglos, denn die Doppel mussten ja bereits in jedem Fall beide gewonnen werden. Dennoch versuchte Alf Windhorst zumindest noch einen kleinen psychologischen Vorteil herauszuspielen und konnte zunächst auch den 2. Satz für sich entscheiden aber auch er verlor mit 2:6, 6:3, 2:6 und der Maximal-Gau war perfekt. Das was alle unbedingt vermeiden wollten, die 2:6 Bilanz nach den Einzeln und die Gewissheit 2 Doppel gewinnen zu müssen, ohne jede Ahnung, wie man das jetzt noch schaffen sollte. Zum ersten Mal an diesem Tag hatte dann das TCB-Team richtiges Glück, denn die vermutete und erhoffte Doppelaufstellung der Dautphetaler wurde tatsächlich in den Spielbericht eingetragen und die geplanten TCB-Doppel dagegengesetzt. Und nicht nur das: Pünktlich zu den Doppeln kam strahlender Sonnenschein dazu, fast als wollte er sagen: "Jungs, hier geht noch was!" Zunächst lief für Dautphetal alles nach Plan und das als sicherer Doppelpunkt eingeplante 2. Doppel mit der Zwei, Andreas Krawat, und der Drei, Björn Becker, ging souverän mit 6:3 im ersten Satz in Führung. Ein letztes TCB-Lebenszeichen konnten parallel Swen Klink und Michael Titsch auf dem Nachbarplatz abgeben, die ihrerseits den ersten Satz mit 6:3 gewinnen konnten. Zu diesem Zeitpunkt sahen sich alle Spieler einer Traumkulisse von Zuschauern gegenüber, die nachvollziehbar ihre eigenen Spieler frenetisch anfeuerten dabei aber immer fair blieben. Und dann geschah das Unfassbare: Christoph Körber und Alf Windhorst konnten das Spiel drehen und den zweiten Satz mit 6:1 gewinnen - der finale Showdown am Ende eines langen Tennistages und die Entscheidung um den Aufstieg in die Verbandsliga würde in einem Champions-Tiebreak entschieden werden - in dem die versammelten Zuschauer für eine Geräuschkulisse wie von 500 Fans sorgten. Jeder Punkt in diesem TieBreak war ein heisser Kampf und spätestens bei 4:7 gegen das TCB-Team waren die Zuschauer nicht mehr zu halten. Aber erneut kam das TCB-Doppel zurück ins Spiel auf 9:9: Nur noch zwei Punkte fehlten für das kleine Wunder! Ein Return-Winner und weiterer Aufschlag-Winner später war der fest eingeplante Doppel-Punkt nicht an Dautphetal, sondern an den TCB gegangen und die Kulisse erkaltete spürbar. Zu diesem Zeitpunkt lag das andere TCB-Doppel auf einmal jedoch im zweiten Satz mit 3:5 zurück! Aber beflügelt vom Erfolg auf dem Nachbarplatz konnten Swen Klink und Michael Titsch sich noch ein letztes Mal steigern (und über die Krämpfe hinwegsetzen). Ihr Doppel ging mit 7:6 im TieBreak des 2. Satzes an den TCB - die Sensation war perfekt, die Herren 30 des TCB waren aufgestiegen in die zweithöchste Spielklasse des Hessischen Tennisverbandes!

Das Sieger-Weizen schmeckte vLnR: Swen Klink, Michael Titsch, Christoph Körber, Alf Windhorst.

Die Spieler des TC Dautphetal waren natürlich am Boden zerstört, dass der sicher geglaubte Sieg nach den Einzeln doch noch zerstört wurde, erwiesen sich aber als sehr faire Verlierer und exzellente Gastgeber und so feierten alle anschliessend gemeinsam mit dem Team des TCB, die dieses Wunder auch danach noch nicht wirklich fassen konnten.

(Ewald Bamberger und Mark Zölzer vom TC Dautphetal)

Wir danken allen, die uns zumindest auf die Entfernung die Daumen gedrückt haben! Natürlich müssen wir an dieser Stelle auch Martin Michaelis (unserer Stamm-Eins) danken, denn ohne ihn wären wir niemals in die Lage gekommen, um den Aufstieg zu spielen! Und auch die Ersatzspieler Marcus Resch und Patrik Krizan müssen Erwähnung finden - denn ohne diese kann eine Mannschaft einfach nicht auskommen! AUFSTIEG 2011 IN DIE VERBANDSLIGA DER HERREN 30 !!! Für das gesamte Team: Alf Windhorst.